DIY - Geburtstagskrone nähen - Mutter und Glück

DIY - Geburtstagskrone nähen

DIY - Geburtstagskrone nähen

Mit Kindern wird das Leben auf der einen Seite ziemlich chaotisch und unberechenbar aber gleichzeitig auch so viel strukturierter. Anfangs hat sich noch alles nach dem Säugling ausgerichtet und wenn unser Baby um 8 Uhr schon wieder müde war, dann durfte es schlafen. Je älter das Baby wurde, desto mehr haben sich feste Zeiten eingeschlichen für Mahlzeiten, Nickerchen, Spaziergänge. Ganz wichtig waren unserem Sohn auch feste Abläufe. Das kennt ihr sicher selber mehr oder weniger ausgeprägt von euren Kindern. Morgenroutine, Abendrituale, alles hat seinen festen Platz, das gibt den Kleinen Sicherheit und hilft ihnen, sich in unserer Welt zurecht zu finden. Wiederkehrende Rituale gibt es bei uns auch für Feste wie Ostern, Weihnachten und natürlich den Geburtstag. Um letzteres soll es in diesem Artikel gehen.

Das Leben ist, was du daraus machst!

Als Eltern sind wir für den Zauber in der Kindheit unserer Liebsten verantwortlich. Wir sorgen für das Strahlen in den Augen. Das Kribbeln im Bauch. Die Vorfreude. Momente, die ihnen keiner mehr nehmen kann. Von uns lernen sie, das Leben mit all seinen Farben zu feiern und zu genießen. Wir schaffen den Rahmen dafür. 

Von Anfang an wurden bei uns die Geburtstage zelebriert. Wir bereiten den Frühstückstisch schon am Abend vorher vor, so kann es dann am großen Tag morgens schnell gehen, wenn die Aufregung ihren Höhepunkt erreicht hat. Der Platz des Geburtstagskindes ist immer besonders dekoriert und ein Geschenk liegt auf dem Platz des Kindes. Der Raum ist ganz dunkel, nur eine Kerze brennt, spendet uns wohlig warmes Licht und zaubert eine besondere Stimmung. Wenn dann das Geburtstagskind die Treppe herunter kommt wird als erstes „Viel Glück und viel Segen“ gesungen. Diese Tradition stammt aus der Kindheit meines Mannes und wird hier gerne fortgeführt. Ich finde das Lied ganz wunderbar, denn es sagt so viel mehr als „Happy Birthday“, ist kraftvoll und immer wieder ergreifend. Natürlich gibt es eine Feier bei der die Familie eingeladen wird, um das Geburtstagskind hochleben zu lassen und auch einen Geburtstagskuchen. So weit, so gut. Bei all meinen Überlegungen ist mir nicht in den Sinn gekommen dem Kind eine Krone aufzusetzen. Erst als unser älterer Sohn seinen zweiten Geburtstag in der Kita gefeiert hat und stolz seine selbstgebastelte Krone zu Hause präsentierte wurde mir klar - das brauchen wir auch als festes, wiederkehrendes Detail am Geburtstag. Denn immer wieder fragte er nach seiner Krone und wollte sie den ganzen Tag tragen. Selbst später im Jahr kam ihm die Krone in den Sinn, so dass wir sie dann wieder hervorgeholt haben.

Der Entschluss eine Krone zu basteln war also gefasst aber es dauerte bis ich mich an das Projekt gemacht habe. Passend zu den Geburtstagen war sie aber fertig und ich bin unheimlich stolz auf die genähte Krone und meine Kinder haben sie sehr gerne getragen.

Falls ihr jetzt Lust bekommen habt, euren Kindern auch eine Krone zu nähen, kommt hier eine kurze Anleitung mit Bildern. 

Was braucht ihr für die Geburtstagskrone?

Zunächst einmal braucht ihr Stoff, den ihr gerne mögt. Am besten ein bisschen zeitlos, denn sie soll ja viele Jahre im Einsatz sein und auch dann noch gefallen. Ich habe mich für einen ungewaschenen Leinenstoff mit grober Struktur und einen senfgelben Musselin entschieden. Außerdem benötigt ihr ein ausreichend großes Stück Pappe, als Schablone für die Krone, Volumenflies, Klett, Snappap, Tinte, eine Kartoffel und natürlich Stift, Schere, Nähmaschine, Garn und Stecknadeln

Ich habe mich bei der Krone am Kopfumfang des Jüngsten orientiert. Da die Krone Bänder bekommt, lässt sie sich flexibel anpassen. Mit der Schablone habe ich die Krone auf das Volumenflies gezeichnet und diese passend ausgeschnitten. Das Fließ lies sich einfach auf den Leinenstoff aufbügeln, so kann es anschließend nicht verrutschen. Als nächstes habe ich den Klett für die wechselnde Jahreszahl aufgenäht. Jetzt kann der Musselin auf der Rückseite mit Stecknadeln fixiert und überschüssiger Stoff abgeschnitten werden. Es wird dann mit der Nähmaschine an dem Volumenfließ entlang genäht und danach wird die Krone umgestülpt.  

Wenn man an diesem Punkt  angelangt ist, kann man schon ziemlich stolz auf sich sein. Denn ein großer Teil der Arbeit ist bereits getan. Es ist an der Zeit sich zu überlegen, welche Bänder man haben möchte. Hier kennt die Kreativität keine Grenzen und alles was gefällt ist erlaubt. Etwas Spitze oder hübsches Geschenkband kann ich mir auch vorstellen - ich bin bei der schlichten Version geblieben und habe mir zwei Bänder aus dem Leinenstoff genäht und an den Enden den senfgelben Musselin verarbeitet. So finden sich beide Stoffe noch einmal wieder und ich finde es gibt ein herrlich stimmiges Bild ab. Die untere Kronenkante habe ich nach innen geschlagen und mit Stecknadeln befestigt, bevor ich die Öffnung geschlossen habe.

 

Als nächstes müssen wir uns noch um die Geburtstagszahlen kümmern! 


Für die Zahlen habe ich mit einem Glas die runde Form auf den Stoff übertragen. Pro Geburtstagszahl brauchen wir zwei Stoffkreise. Auf dem vorderen nähen wir unser Snappap auf, auf dem hinteren Stoff wird der Klett befestigt. Dann nähen wir beide Stoffe wieder zusammen. Für die Zahlen wollte ich mir nicht extra Stempel besorgen und ich bin ein großer Fan vom Kartoffeldruck. Die Zahl wurde spiegelverkehrt in die Schnittfläche einer Kartoffel geschnitzt und dann freigelegt. Eben in eine handliche Form geschnitten - fertig ist der Stempel. Zum bedrucken habe ich das Stempelkissen von Versacraft benutzt. Durch Überbügeln wird die Farbe fixiert und die Krone kann gewaschen werden.

Hier ist das Ergebnis. Ich finde die Arbeit hat sich gelohnt und ich darf jetzt jedes Jahr voller Stolz meine Kinder und meine Krone an ihren Geburtstagen anschauen.

  



https://prooffactor.com/blog/social-proof
Liquid error: Could not find asset snippets/daily-deals.liquid